MS SQL Einstellungen

Sie haben nach MS Vorgabe den MS SQL Server installiert und den gemischten Nutzer Windows und SQL Authentifizierung gewählt?

Nun kann es je nach Netzwerkumgebungen sein, dass Sie Einstellungen der IP Zuordnung und der Firewall vornehmen müssen. Alle hier beschriebenen Einstellungen sind Vorgaben von Microsoft und sollten durch Ihren Administrator übernommen werden. Betrachten Sie nachstehende Beschreibung als Vorschlag. In Ihrer Umgebung kann dieses stark abweichen.

Starten Sie auf Ihrem Server den MS SQL Konfiguration Manager

ms-sql1

Prüfen Sie ob alle Dienste laufen und ob alle Protokolle aktiv sind ansonsten schalten Sie diese ein.

ms-sql2

ms-sql3

Wenn die gemischte Authentifizierung bei der Installation nicht aktiviert wurde kann sie jetzt aktiviert werden.

ms-sql6

Um auch einen Benutzer für die Anmeldung des Clients zu haben, muss dieser im SQL Management Studio aktiviert werden und Sie müssen ein Passwort definieren.

ms-sql7

ms-sql8

Jetzt sollte Ihr Client bereits auf den SQL Server zugreifen können. Ist das nicht der Fall, blockiert Ihre Firewall die entsprechenden Ports 1433,1434. Diese sind am Server und an den Clients frei zu schalten. Bitte beachten Sie, dass der MS SQL Server in der Standard-Version keinen festen Port benutzt und dieser ggf. dynamisch eingestellt ist. Sie können die dynamischen Ports noch auf 1433 umstellen, um diese in der Firewall Konfiguration zu hinterlegen. Diese Arbeiten sollten ausschließlich durch einen Systemadministrator durchgeführt werden.

Sie können auch zu Testzwecken die Firewall am Server und an den Clients deaktivieren. In der Regel macht es sogar Sinn, wenn zwischen dem Netzwerk und dem Internet ein Router mit Firewall angeschlossen ist, denn für wen und was braucht man oder Sie im Internen Netzwerk eine Firewall?

ms-sql4

Bild für eine mögliche Port Änderung

Bei den dynamischen TCP-Ports löschen Sie bitte die 0 und tragen bei TCP-Port ‚1433‘ ein.

ms-sql5

Nach jeder Änderung kann es notwendig sein, den SQL Server Dienst neu zu starten.

ms-sql9

Jetzt ist der SQL Server richtig konfiguriert und sync4 kann die Verbindung aufbauen.